Mittwoch, 21. Februar 2018

08.10.2016 Neumünster

Moin!

In Jübek war ein neuer Dieselvectron gesichtet worden, der im Laufe des Tages mit einem Holzzug gen Süden fahren sollte. Diese Sichtung war für mich Auslöser mal wieder für einige Stunden nach Neumünster zu fahren, um diesen Zug abzupassen. Im schönen Bimz mit Übersetzfenstern ging es nach Neumünster, in der Kieler Ausfahrt kam 648 337 aus Lübeck entgegen.
In Neumünster war die AKN mit dem neuen Lint 622 153 zugegen.
14:21 112 157 kommt mit der RB77 aus Kiel an.
Zwei Minuten später schon 112 178-9 den Regionalexpress nach Kiel.
Wieder zwei Minuten darauf kam der Express aus Flensburg, gezogen wurde er von 112 147.
Die nordbahn fuhr mit dem VT 2.72 nach Hohenwestedt aus.
Um 14:40 schob 112 143 den RE7 nach Flensburg.
112 157 startete dann auch wieder nach Kiel.
Aus Dänemark kam EG 3103 mit einem Güterzug nach Maschen.
14:54 Aus Maschen kam dann auch gleich die Schwesterlok EG 3102 mit einem Schiebewandwagenzug nach Schweden.
401 520-2 und 401 019-5 kamen aus Kiel auf dem Weg in den Süden.
112 153 schob um 15:37 wieder einen RE7 nach Flensburg.
Die Schwester 112 154 folgte sogleich nach Kiel.
Der dänische 5090 fuhr als nächstes unter beeindruckender Wolkenkulisse nach Dänemark.
Zu meiner Freude kam auch noch 182 560-3 mit der Mauerfall-Werbung vorbei. Mit dem KLV-Zug geht es im Auftrag von TXL nach Padborg.
Mal ein etwas anderes Bild ohne Zug.
Im Streiflicht fuhr um 16:36 der nächste RE nach Flensburg aus.
17:22 Von der Nordseeküste kommt wieder ein nordbahn-Lint an und fährt in Gleis 6 ein.
17:28 Auch lokbespannten Fernverkehr gibt es noch in Neumünster, wie 101 069-3 mit dem IC nach Kiel unter Beweis stellte.
Kurz darauf fuhr noch der DSB 5092 nach Hamburg.
Dicht gefolgt von 401 081-5 aus Kiel.
112 168-0 fährt noch einmal nach Flensburg aus.
Noch einmal die RB77 im Streiflicht.
Und auch EG 3110 fuhr auch noch mit einem Güterzug durch, bevor das Licht weg war.
Es wurde immer später und die Sonne war fast weg, irgendwann war die Meldung gekommen, dass der Vectron sich auf den Weg gemacht hatte. Um 18:04 kam dann 247 902 endlich mit dem Holzzug gen Süden im allerletzten Licht.


Viele Grüße, Martin

07.10.2016 Berlin-Hamburg

Hallo!

Im Oktober wurden mit dem neuen ICE4 Präsentationsfahrten für die Mitarbeiter veranstaltet, Ziel war es, Fehler zu finden, Kleinigkeiten zu korrigieren und Bewertungen der Mitarbeiter zu sammeln, um den Service und den Fahrbetrieb für den späteren Einsatz zu verbessern. Da ich sowieso von Leipzig nach Kiel musste und der ICE am Abend von Berlin nach Hamburg fahren sollte, meldete ich mich für die Probefahrt an. Vorher hatte ich noch Zeit bis Abends in Berlin, die ich mit fotografieren nutzte.
Erstes Ziel war das ehemalige Talgowerk in der Warschauer Straße, viel Betrieb ist dort nichtmehr. Die Werkslok 345 124-2 war anscheinend noch im Dienst.
101 026-3 zog einen Intercity in Richtung Hauptbahnhof.
Ein Blick auf die abgestellten Nachtzugwagen.
Eine S-Bahn fährt an dem neu angelegten Bahnsteig ein.
Im Werk standen noch einige Talgo-Radsätze.
Noch ein Übersichtsbild. Insgesamt ein trauriger Anblick.
Auch 401 019-5 fuhr Richtung Hauptbahnhof.
Auf der anderen Seite der Brücke stand noch die Fernverkehrslok 218 831-6 für Abschleppeinsätze bereit.
Eine weitere S-Bahn fährt durch das weitläufige Gleisfeld.
Von der Warschauer Straße ging es dann zum Westhafen, wo ich hoffte die BEHALA G1700 mal richtig ablichten zu können. Sie war aber leider nicht an ihrem Standort, an dem sie sonst immer steht, so war nur ein Bild der anderen Kleinlok möglich.
Auf der Suche nach der Lok habe ich den Hafen einmal umrundet, die Lok aber nicht gefunden. Von der anderen Seite aus ergibt sich diese Perspektive auf das Hafenbecken. Ganz hinten ist die Verbindung zwischen Hauptbahnhof und Spandau zu sehen, wo auch einige Wagen abgestellt stehen. Am rechten Ufer ist ein Zwei-Wege-Rangiergerät damit beschäftigt einige Schüttgutwagen zu verschieben. Am linken Ufer wird der DHL-Containerzug beladen.
Auch die Captrain 285 117-9 stand auf dem Gelände des Hafens.
Nachdem ich dann wieder in Spandau war, kam der ICE auch erstmal mit 90 Minuten Verspätung noch in die Gegenrichtung zum Ostbahnhof.
 Der Innendesigner hat absolut keinen Preis für das Sitzplatzkonzept verdient, bei keiner der älteren ICE-Baureihen sind so viele "Fensterplätze" durch die Fensterstege zwischen den Fesnstern versperrt. Besondern fällt das natürlich an den Vierertischen auf.
Auch in der ersten Klasse das gleiche Problem.
Am einen Ende des Zuges ist das Abteil für acht Fahrräder, damit ist der ICE4 der erste ICE mit Fahrradstellplätzen.
Auch ein Kinderabteil gibt es wieder im Zug.
Und ein Rollstuhlplatz.
Während der fahrt durfte man auch einen Blick in den Führerstand werfen, bei über 200 km/h schon interessant.
In Hamburg angekommen noch ein Bild von außen, die Fahrt erfolgte im Tz 9006, 412 006
Die ICE4 waren die ersten Fahrzeuge, die mit den neuen Piktogrammen im Fernverkehr ausgestattet worden sind.


Viele Grüße, Martin